Haben Sie sich auch schon gefragt, warum es in unserer Gemeinde so unterschiedliche Straßenbeleuchtungssysteme gibt? Die verschiedenen Systeme spiegeln die technische Entwicklung der letzten Jahrzehnte wider. So sind z. B. in Altpoing und in weiteren Straßenzügen noch Beleuchtungssysteme aus den Jahren 1979/80. In anderen Ortsteilen stehen dekorative Leuchten aus den 90ern mit Gelblicht (Natriumdampfsystem). Dass diese Straßenbeleuchtung veraltet ist, leuchtet jedem ein. Die Entwicklung hat durch die LED-Technik einen enormen Sprung gemacht.

In unserer Gemeinde wurden in den letzten Jahren bereits LED-Leuchten verbaut. Auch die Außenanlage der Karl-Sittler-Schule erhielt eine moderne, dekorative LED-Beleuchtung. Und sicher sind Ihnen die stylischen Solarleuchten mit Akkusystem am Marktplatz bekannt, mit denen Poing Pioniergeschichte geschrieben hat. Als Pilotprojekt soll das Neubauviertel W7 komplett mit diesem modernen Solarbeleuchtungssystem ausgestattet werden.

Nun wird der Rest umgestellt. 2015 hat die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat ein neues Lichtkonzept für Poing verabschiedet. Wie uns das Technische Bauamt Poing mitteilte, sollen ab März/April bis vorauss. Ende 2021/Anf. 2022 ca. 1.300 nicht mehr zeitgemäße Laternen an den Straßenzügen entfernt und durch LED-Beleuchtung ersetzt werden. Poing könnte dann eine CO²-Einsparung von bis zu 75 % verbuchen. Die neuen Leuchten sind nach oben abgeschirmt, so dass kein Streulicht in den Nachthimmel fällt, der Lichtstrahl lässt sich einstellen und die Lichtfarbe wird warmweiß sein. Wo es möglich ist, sollen die Lichtmasten erhalten bleiben und nur die Leuchten ausgetauscht werden.

Zusätzliche technische Möglichkeiten sprechen für sich, wie Nachtabsenkung, Dimmbarkeit und Programmierbarkeit. Die Leuchten sind ersatzteilfähig (Ersatzteile erhältl. bis zu 20 J.), wartungsfreundlich und haben 10 Jahre Garantie. Evtl. ist sogar die Ausstattung mit Bewegungsmeldern möglich; hier sind die Planungen aber noch nicht abgeschlossen.

Nicht nur das Beleuchtungssystem für die großen Straßen wird modernisiert. Plätze und kleine Seitenstraßen bekommen ebenfalls neue dekorative Leuchten, wie jetzt schon am Bestattungsgarten zu bewundern ist.

Die Kosten für die gesamte Umrüstung, inkl. Planung und dem schon getätigten Kauf der aktuellen Leuchten beträgt ca. 800.000 €. Eine wie wir finden lohnende, nachhaltige Investition der Gemeinde. Vielen Dank dafür!