Liebe Poingerinnen, liebe Poinger,

alle Jahre wieder …- es ist wieder soweit, wir haben Advent, sind in der besinnlichen Vorweihnachtszeit und doch ist dieses Jahr alles anders.

Erinnern Sie sich an die letzten Jahre, als die „staade Zeit“ alles andere als still und besinnlich war? Wir mussten noch Dies und Jenes besorgen, uns an Adventssamstagen in die vollen Städte quetschen, uns Gedanken machen über das Weihnachtsmenü, den Tannenbaum besorgen, die Wohnung putzen und dekorieren und ach ja – die wievielte Weihnachtsfeier besuchen? Und eigentlich wirkten viele von uns in der Vorweihnachtszeit und am Weihnachtsabend eher geschafft und ein bisschen genervt als still und weihnachtlich.

Wie gesagt: Dieses Jahr ist alles anders!

Ein Virus hält die Welt in Atem, es gibt viele Erkrankte und leider auch viele Tote, es zwingt zu teils gravierenden Maßnahmen mit weitreichenden Folgen und bestimmt unser Leben. Vielleicht kann man dem Ganzen ein bisschen Positives abgewinnen: die Rückkehr zur „staaden“ Zeit? Genießen Sie nicht auch die Ruhe, die durch den reduzierten Flugverkehr entstanden ist? Hoffentlich verbunden mit dem Lerneffekt der Firmen, dass man nicht für jedes Meeting kurz mal durch die Gegend jetten muss – es geht ja auch als Videokonferenz. Vielleicht nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Einkäufe für Geschenke Ihrer Lieben in den Geschäften vor Ort zu erledigen – ohne Stau und Stress. Auch wäre doch ein Verzehrgutschein der Poinger Lokale mal eine alternative Geschenkidee – mit dem positiven Effekt die lokalen Geschäfte zu unterstützen – und der Aussicht auf gemeinsame Zeit. Und auch wenn es dieses Jahr keine Weihnachtsmärkte gibt, schmücken Sie doch mit Ihrer Familie den großen Poinger Adventskranz auf dem Marktplatz – es spricht bestimmt auch nichts dagegen, sich einen heißen Tee oder Kinderpunsch mitzubringen. Treffen Sie sich mit Ihren Nachbarn auf ein „Heißgetränk“ vor der Haustüre – natürlich mit Abstand. Schmücken Sie Ihre Fenster mit Lichterketten oder stellen Sie jeden Abend einfach nur eine Kerze ins Fenster – daran freuen sich auch Andere.

Und das ist dann die Rückkehr zum eigentlichen Weihnachtsgedanken: Anderen eine Freude machen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine ruhige, besinnliche Adventszeit und ein trotz allem wunderschönes, fröhliches Weihnachtsfest im Kreis Ihrer Lieben.

Uns allen wünsche ich ein Corona-befreites 2021 und hoffe, Sie gesund und munter auf den wieder stattfindenden Veranstaltungen zu sehen – ohne Maske und Sicherheitsabstand. Aber bis dahin: Bitte bleiben Sie gesund!