Verkehr(t)? 

 

Liebe Poingerinnen und Poinger, 

 

immer wieder, wenn ich im Gemeindegebiet oder drum rum unterwegs bin, kommt bei mir an verschiedenen Stellen der Gedanke auf: “Passt des hier oder ist da was verkehrt am Verkehr?” 
Um die Antwort vorneweg zu nehmen, im Großen und Ganzen passt es, aber es gibt einige Stellen, an denen es Verbesserungsmöglichkeiten gibt.  

 

Ganz oft fallen mir beim Joggen zum Beispiel die Querungssituationen für Fußgänger und Radfahrer an der Bergfeldstraße auf, denn wenn ich meine “Hausrunde” laufe, muss ich die Bergfeldstraße zweimal überqueren. Es ist zwar prima, dass da Querungshilfen (Verkehrsinseln) da sind, aber das ist in Anbetracht der großen Zahl von Fußgängern und Radfahrern und dem immer mehr zunehmenden Autoverkehr auf der Bergfeldstraße m. E. nur die halbe Miete. Hier gehört etwas gemacht, um die Sicherheit der Leute, die die Straße überqueren wollenzu verbessern. Gerade im Sommer wird ja regelrecht aus den Wohngebieten an den Badesee gepilgert und da sind auch viele Kinder dabei, die dann über die Bergfeldstraße drüber müssen. 

 

Mir fällt aber auch auf, dass auf dem Mitterfeldweg, den viele gerne für die Naherholung nutzen, trotz der Sperrung des Weges für Kraftfahrzeuge aller Art oft Autos, Motorräder oder Lieferwagen unterwegs sind, der Weg ist schließlich eine prima Abkürzung, wenn man nach Landsham oder von Landsham nach Poing will. Auf der Strecke gab es sogar schon mal einen Feuerwehreinsatz, weil einer mit dem Auto aus der Kurve geflogen und am Baum gelandet ist. Neulich hat mich ein Paketdienstfahrer angehupt, weil ich ihm nicht schnell genug Platz gemacht habe. Muss das wirklich sein? Der Weg ist schließlich nur für die Landwirtschaft und Anwohner frei gegeben und dient der Naherholung. Ähnlich ist es an der Schwabener Straße, dort wird allerdings meines Wissens auch regelmäßig von der Polizei die nicht erlaubte „allgemeine“ PKW-Nutzung kontrolliert. 

 

Wir von der FWG sind aber an dem Thema dran und ich hoffe sehr, dass hier gute Lösungen gefunden werden können.


 Gemeindeblattbericht: