Sehr erstaunt waren wir im Gremium, als uns Erster Bürgermeister Thomas Stark im Dezember letzten Jahres uns über die Haltung des Straßenbauamts Rosenheim und des Landratsamtes Ebersberg informierte, dass diese beiden Behörden der Heraufstufung der nun über die neue Bahnüberführung angeschlossene Straße „Am Hanselbrunn“ zur Kreisstraße nicht zustimmen würden. Verstehe eine/r das, wer wolle – die Planungen wurden seit etwa 10 Jahren auf genau diese Gegebenheiten abgestellt. Nach einem aktuellen Ortstermin mit den genannten Behörden und der Polizei Ebersberg wurden nun zumindest Möglichkeiten erörtert, um das Ziel doch umsetzen zu können. Für uns von der FWG hört sich das leider wirklich nach einem „Amtsschimmel-Streich“ der Ebersberger Ämter an.

In der Bau- und Umweltausschuss-Sitzung haben wir unseren Ersten Bürgermeister Thomas Stark nun formal ermächtigt, beim Landratsamt Ebersberg den Antrag auf die Heraufstufung der Straße „Am Hanselbrunn“ zur Kreis-, und der Herabstufung der Hauptstraße zur Gemeindestraße zu stellen. Wir werden das Vorhaben, wo es nur geht, unterstützen – alles andere ist sachlich nicht nachvollziehbar und politisch nicht akzeptabel.